Neue Pisa-Studie: Bildungspolitiker in Schockstarre

von Luisa Zimmermann (Kl. 9)

„Pisa“ – eigentlich nur vier Buchstaben, doch deutsche Bildungspolitiker versetzt das kleine Wort in Schockstarre. Am 3. Dezember 2019 wurde die aktuelle Pisa-Studie veröffentlicht, und die Ergebnisse sind ernüchternd.

Foto: tjevans auf www.pixabay.com

Die Pisa-Studie ist ein Vergleich verschiedener Länder, der sogenannten OECD-Länder, zum Thema Lernerfolg in der Schule. Hierbei schreiben Schüler einen Test, der sich auf die Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften bezieht und anschließend ausgewertet wird.

Das einzig Gute an der nun vorliegenden aktualisierten Studie sei, dass Deutschland immer noch leicht über dem Durschnitt der OECD-Länder liege. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier äußerte sich bereits dazu. Er verlangt endlich mehr Einsatz für Bildungsgerechtigkeit: „In Deutschland entscheidet noch immer häufig die soziale Herkunft über die Bildungschancen von Kindern.… Weiterlesen

Flutkatastrophe 1717

Wie man zu einem Landespreis beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten kommt

von Frieda Mlodzian (Kl. 9)

Alles fing damit an, dass ich eine Einladung zur IG „Geschichte vor Ort“ bekommen habe. Dort erzählte uns deren Leiterin, Frau Britta Herzog, vom Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, der nur alle zwei Jahre stattfindet. Sowohl Paula Meyer zum Gottesberge (Kl. 8) als auch ich selbst konnten uns beide – getrennt voneinander – sofort gut vorstellen, daran teilzunehmen.

Am 1. September 2018 bekamen wir das aktuelle Thema: So geht´s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch. Nun hatten wir bis zum 28. Februar Zeit, um einen von uns gewählten Beitrag, der sich mit der Geschichte unserer Region beschäftigt und zum Thema passt, einzureichen.… Weiterlesen

Hinter den Kulissen der Musical-AG

Ein Interview mit Jens Marnowsky

von Chiara Fleßner (Kl. 8)

„Man muss einfach dran bleiben und weiter machen!“ Ermutigende Worte von Jens Marnowsky, dem Leiter der Musical AG des Mariengymnasiums.

Fast jeder an unserer Schule hat schon einmal etwas von der Musical-AG gehört oder sogar in einer ihrer Vorstellungen gesessen. Doch wer weiß genauer, was eigentlich hinter der Bühne vor sich geht? Um dies herauszufinden, habe ich ein Interview mit Herr Marnowsky geführt.

Ideenskizze von Jans Marnowsky

Zunächst wollte ich wissen, woher er sich die Inspiration für all die Stücke holt, denn für die, die es noch nicht wussten, Herr Marnowsky schreibt die Stücke der AG selbst, mal nach Vorlagen, mal ganz frei. … Weiterlesen

Schule in Äthiopien

von Tamara-Lena Horvat (Kl. 5)

Durch den furchtbaren Flugzeugabsturz am 10.03.2019 ist Äthiopien in den letzten Monaten wieder in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Dieses große Land in Ostafrika mit vielen Einwohnern hat eine Fläche dreimal so groß wie Deutschland. Die Hauptstadt heißt Addis Abeba. Dadurch, dass Äthiopien zu Beginn des 20. Jahrhunderts 11 Millionen Einwohner hatte und die Bevölkerung bis heute auf ca. 100 Millionen (45% der Äthiopier sind unter 15 Jahre alt) angestiegen ist, kommt die Infrastruktur nur schlecht nach. Immer noch mangelt an einem funktionierenden, flächendeckenden Schulsystem. Schulwege sind oft lang und beschwerlich (vgl. https://www.menschenfuermenschen.de/schwerpunkte/bildung/).

Den äthiopischen Kindern der Unter- und Mittelschicht mangelt es an allem Grundwissen, sie können dieses auch nicht von ihren Eltern lernen, da die meisten selber nicht in der Schule waren oder diese früh abgebrochen haben.… Weiterlesen

How High School Works

Ein Tag an der Port Huron High School

von Jonas Evers (Kl. 11, ALJ)

Jeden Morgen um 7:35h betreten etwa 1400 Schüler und ein deutscher Austauschschüler ihre Unterrichtsräume in der Port Huron High School. Doch ab Sekunde eins ist das Bildungserlebnis ein ganz anderes, als wir es in Deutschland kennen. Willkommen!

Um einen High School-Abschluss zu erhalten, muss jeder Schüler in seinen vier Jahren, die er an der High School verbringt, eine bestimmte Anzahl von Credits erhalten. Port Huron High School, oder kurz „PH“ stellt Schülern dafür eine Reihe von „counselors“ (Beratern) zur Seite, die helfen, einen geeigneten Stundenplan zusammen zu stellen, denn man darf selbst bestimmen, welche Fächer man wann belegt.… Weiterlesen

Forum Oberstufe

Vier Autoren, vier Perspektiven

Die erste Ausgabe unserer neuen Online-Zeitschrift Bloody Mary beginnt mit einem Special zur Oberstufe. Vier Autoren haben aus vier Perspektiven und Altersjahrgängen ihre Hoffnungen, Nöte, Erinnerungen und Empfindungen zur angeblich schönsten Zeit des Schullebens zusammengetragen. Wichtig war dabei der Redaktion, der Reihenfolge nach eine Autorin aus der 10. Klasse, dann eine Schülerin der Einfürungsphase und schließlich einen Abiturienten zu Wort kommen zu lassen. Möglicherweise spiegeln die Artikel so eine Entwicklungslinie, die sich auch auf andere Mitschüler übertragen lässt… oder gerade nicht.

Foto: Valentina Kunze

​Der Gastbeitrag von Frau Christ ist die Sicht einer Lehrerin auf ihren Unterricht und ihre täglichen Erlebnisse in der Oberstufe und kann so die Beiträge der Schüler/innen perspektivisch ergänzen.… Weiterlesen

Große Erwartungen

Mit Optimismus in die Oberstufe

von Vanessa Küchenhoff (Kl. 10)

Mit der Zeit wird es in der Schule immer schwieriger, das ist sicher jedem klar. Aber während der Schulzeit stehen auch Wechsel an, z. B. von einem Jahrgang in den anderen. So steht bei mir bald auch der Wechsel von der Mittelstufe in die Oberstufe an. Wird es danach nochmal deutlich schwieriger werden? Was wird sich wohl für mich ändern?

Oberstufengebäude; Foto: Valentina Kunze

Ich bin jetzt in der 10. Klasse. Zum nächsten Schuljahr habe ich bereits gehört, dass einige Schüler/innen ein Auslandsjahr machen, beziehungsweise die Schule verlassen werden. Darunter sind auch einige Menschen aus meinem engsten Freundeskreis.… Weiterlesen

Zeit der Entscheidungen

Einführungsphase – wird es jetzt richtig ernst?

von Nur Ali (Kl. 11)

Als ich die zehnte Klasse abschloss und mein Zeugnis des ersten und zweiten Halbjahres in den Händen hielt, wurde mir klar, dass ich nun nicht mehr zur Mittelstufe gehörte. Mit dem Beginn der elften Klasse begann auch meine erste Zeit als Oberstufenschülerin. Selbstverständlich fieberte ich, wie viele Andere auch, der Oberstufe freudig entgegen (vgl. den Beitrag von Vanessa Küchenhoff in dieser Ausgabe), da man hier nicht nur näher an sein Abitur rückt, sondern auch Freiheiten genießen darf, die Unter- und Mittelstufenschüler nicht auskosten können.

Oberstufengebäude; Foto: Valentina Kunze

Ein besonderes Beispiel wäre hier das Verlassen des Schulgeländes in Pausen, Mittagspausen und Freistunden.… Weiterlesen

Das ewig gestrige Bildungssystem

von Jannes Wiesner (Q2)

In der Oberstufe verändert sich vieles, auch für mich. Ein Lebensabschnitt neigt sich dem Ende zu und dutzende schillernde Möglichkeiten präsentieren sich mir. Doch einiges scheint sich ähnlich wie das morgendliche Ringen um die Motivation oder der immer trist wirkende Schulweg, eine halbe Stunde geradeaus mit dem Bus, nicht zu ändern, das Verhältnis von Schüler und Schule. Auch in den kommenden Jahren wird die Bildungspolitik einer umfassenden Reform des Bildungssystems keinen Stellenwert einzuräumen, ein System was sich auf ähnlichen Irrwegen befindet wie der volle blau-weiße Bus, wenn er eine Ladung Schüler an der Bushaltestelle entlässt, die oft selbst nicht wissen wie es zu ausgerechnet diesem Weg kam.… Weiterlesen

Lehrerparadies

Vom Duzen zum Siezen 


Gastkommentar von Johanna Christ (OStR‘)

Die Oberstufe sticht schon allein dadurch heraus, dass plötzlich Schüler, die man eventuell schon seit der fünften Klasse kennt und deren Entwicklung man von Kind zum Jugendlichen miterlebt hat, gesiezt werden. Plötzlich gehen dieselben Schüler/innen, die noch vor den Sommerferien auf dem Schulhof rumgehangen haben, aufrecht und mit einem gewissen Ernst zu einem anderen Gebäude, ebenfalls durch seine etwas abgesetzte Lage als „besonders“ herausgehoben. Ich wurde gebeten, in einem Artikel die Sicht einer Kollegin auf die Oberstufe darzustellen – und musste schnell feststellen, dass das gar nicht so leicht ist. Denn dieses augenscheinlich „Besondere“ ist nicht so leicht zu greifen, wie es auf den ersten Blick scheint, das „Sie“ und das Gebäude sind nur Symptome einer großen Veränderung, die Unterricht in der Oberstufe im Vergleich zu anderen Stufen ausmacht.… Weiterlesen