Bedroht durch Corona

Welche Branchen durch die Pandemie besonders betroffen sind

von Jan Kreul (Kl. 7)

Corona hat die Wirtschaft hart getroffen. Doch welche Branchen sind eigentlich besonders gefährdet? Darum geht es in diesem Artikel.

Gastronomie

Foto: S. Hermann & F. Richter auf pixabay.com

Die Gastronomiebranche ist wohl am meisten Corona getroffen. Viele Gastronomen haben Angst vor Insolvenz. Jetzt gab es allerdings einen kleinen Lichtblick für die Restaurantinhaber. Durch die staatlichen Corona-Hilfen können immerhin 75% des Umsatzes vom Vorjahr gedeckt. Ein weiterer Vorteil für die Gastronomie an den Corona-Hilfen ist, dass die durch einen Lieferservice erzielten Umsätze nicht mit verrechnet werden. So kommt immerhin mit ein bisschen Geld in die Kasse, wenn die Lieferdienste auch längst nicht so viel einbringen wie geöffnete Restaurants. Leider verläuft der Auszahlungsprozess schleppend.

Hotellerie

Foto: bottlein auf pixabay.com

Die Hotelbranche ist vielleicht sogar noch härter von der Pandemie getroffen als die Gastronomie. Immer mehr Hotels melden Insolvenz an oder gehen ganz pleite. Die Zahl der Übernachtungen sank im November um 72% im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings könnte der Lockdown auch eine Chance sein, um sich für die Zukunft zu rüsten. Der Schweizer Zukunftsforscher Gerhard Leonhard prognostiziert, dass wir nach Corona in einer „hybriden“ Welt leben werden, wo Messen immer öfter virtuell stattfänden und Geschäftsreisen nicht unbedingt von Nöten sein werden. Mehr Gäste werden exklusivere und zu bürobezogenen Zwecken nutzbare Zimmer fordern.

Luftfahrt

Gerhard G. auf pixabay.com

Die Luftfahrtbranche ist durch die Coronapandemie zum Teil vollständig zum Erliegen gekommen. Doch was die Klimaaktivisten freut, ist für die Luftfahrt eine Katastrophe. Laut dem Luftfahrtverband IATA beträgt der Ertragsausfall für 2020 ungefähr 500 Milliarden Dollar. Für 2021 kann der Verband leider noch keine konkreten Angaben machen, weil er die ursprünglich ausgerufene Zahl von 50% Prozent der Flugleistung im Vergleich zu 2019 aufgrund der anhaltenden Reisebeschränkungen zumindest in Frage gestellt hat. Nichts desto trotz steht der Luftfahrtbranche wohl ein weiteres schweres Jahr aufgrund der Pandemie bevor.

Einzelhandel

Foto: www.pixabay.com

Als Ganzes hat es den Einzelhandel eigentlich nicht schlimm erwischt. So verzeichnete die Branche 2020 tatsächlich den größten Umsatz seit Jahrzehnten. Gerade der Online- und Versandhandel verzeichnete von Januar bis November 2020 23,4% Umsatzplus. Auch die Einrichtungs-, Haushaltsläden und Baumärkte erlebten ein Plus von 6%. Im Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und Lederwarenhandel ergab sich allerdings ein Umsatzminus von 21,5%. Der Handel mit verschiedenen Waren verzeichnete in dem oben genannten Zeitraum ein Rückgang von 6,1 %.

Wichtig für den Handel war auch das Weihnachtsgeschäft, welches durch die vielen Aktionstage den Umsatz im Vergleich zum Oktober um 1,9% anhob.


Quellen:

Gastronomie:  https://www.rnd.de/wirtschaft/hilfsgelder-fur-gastronomie-das-kneipensterben-ist-vorerst-abgewendet-M77CYFVMOND25LXZ5CZHUMGAKE.html

Hotellerie: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/hotelbranche-in-not-101.html

Luftfahrt: https://www.nzz.ch/wirtschaft/corona-bringt-die-luftfahrt-in-schwere-bedraengnis-ld.1599860

Einzelhandel: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/corona-einzelhandel-umsatz-101.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.