Schule in Äthiopien

von Tamara-Lena Horvat (Kl. 5)

Durch den furchtbaren Flugzeugabsturz am 10.03.2019 ist Äthiopien in den letzten Monaten wieder in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Dieses große Land in Ostafrika mit vielen Einwohnern hat eine Fläche dreimal so groß wie Deutschland. Die Hauptstadt heißt Addis Abeba. Dadurch, dass Äthiopien zu Beginn des 20. Jahrhunderts 11 Millionen Einwohner hatte und die Bevölkerung bis heute auf ca. 100 Millionen (45% der Äthiopier sind unter 15 Jahre alt) angestiegen ist, kommt die Infrastruktur nur schlecht nach. Immer noch mangelt an einem funktionierenden, flächendeckenden Schulsystem. Schulwege sind oft lang und beschwerlich (vgl. https://www.menschenfuermenschen.de/schwerpunkte/bildung/).

Den äthiopischen Kindern der Unter- und Mittelschicht mangelt es an allem Grundwissen, sie können dieses auch nicht von ihren Eltern lernen, da die meisten selber nicht in der Schule waren oder diese früh abgebrochen haben. Jedes zweite Kind kann nicht lesen und schreiben sowie 36 von 100 Erwachsenen. Diese Kinder haben sowieso nicht viel Zeit zu lernen, da sie ihren Eltern im Haushalt und auf dem Land helfen müssen. Zudem gibt es viele Waisenkinder, die ihre Eltern durch Krankheit verloren haben und überhaupt keine Schule besuchen können.

In äthiopischen Schulen werden sehr viele Kinder in einer Klasse (ca. 50–100 Kinder) unterrichtet. Es gibt nicht viele Lehrer in Äthiopien, weil zu wenig Menschen die Möglichkeit hatten zu studieren. Bis heute hat sich zwar viel verändert, aber trotzdem gibt es noch eine große Anzahl Kinder, die nicht die Möglichkeit haben die Schule oder eine Ausbildung abzuschließen.

Das dortige Schulsystem besteht aus einer Grundschule (Primary School), die acht Jahre dauert, dann folgt die Mittelschule (Secondary School), die zwei Jahre dauert und schließlich die Oberstufe (High School), die nach ebenfalls zwei Jahren abgeschlossen wird (vgl. https://www.bq-portal.de/db/L%C3%A4nder-und-Berufsprofile/aethiopien).

Unterrichtet wird in der jeweiligen Sprache der Region. Amharisch oder Englisch sind die ersten Fremdsprachen. Das amharische Alphabet unterscheidet sich von unseren arabischen Buchstaben, äthiopische Kinder müssen beide Schreibweisen beherrschen. Mathematik, Sprachen, Erdkunde und Naturwissenschaften sind die Hauptfächer, dazu lernen sie noch viele praktische Dinge wie z.B. Gartenbau (vgl.  https://www.kinderweltreise.de/kontinente/afrika/aethiopien/alltag-kinder/schule/).

Eine Möglichkeit, den Ausbau des äthiopischen Schulsystems zu fördern, sind Spenden und Patenschaften, die von privaten oder kirchlichen Organisationen angeboten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.